Wie Fahranfänger bei der KFZ-Versicherung sparen können

Das erste eigene Auto ist für Fahranfänger sicherlich eines der Highlights im Leben. Jedoch ist der erste fahrbare Untersatz nicht nur mit Spaß, Vergnügen und einem hohen Maß an Flexibilität verbunden. Der noch junge Autofahrer muss auch viele Kosten bedenken, die nun auf ihn zukommen. Nicht nur für Wartung, eventuelle Reparaturen und die Spritversorgung muss demnach gesorgt werden. In Deutschland sind Fahrzeugbesitzer auch gesetzlich dazu verpflichtet eine KFZ-Versicherung abzuschließen. Hier stellen sich jedoch große Probleme für Fahranfänger ein. Da Versicherungsgesellschaften davon ausgehen, dass Fahranfänger unerfahren sind, unterliegen sie einem höheren Unfallrisiko. Dies bedeutet, dass die Versicherungsbeiträge teuer sind und lediglich eine Einteilung in die Schadenfreiheitsklasse 0 erfolgt.

Autoversicherung für Fahranfänger – Tipps


Video by: youtube.com/channel/UCt-LS-iOO2Aultxo2gtHA4g

Durch die Eltern bei der KFZ Versicherung sparen

Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, wie Fahranfänger beim Thema KFZ-Versicherung bares Geld sparen können. Dabei sollte mit den Eltern zusammengearbeitet werden. Hier stehen zwei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um von günstigen Tarifen profitieren zu können. Zum einen kann das erste eigene Auto als Zweitwagen auf den Namen der Eltern bei der Versicherung angemeldet werden. Dadurch erfolgt nicht selten eine Einstufung in eine höhere Schadenfreiheitsklasse. Dies ist auch der Fall, wenn die sogenannte Eltern-Kind-Regelung in Anspruch genommen wird. Dies bedeutet, dass Fahranfänger ihr Auto zwar auf ihren Namen anmelden können, sie sollten dies jedoch bei der gleichen Versicherung tun, wo auch das Fahrzeug der Eltern versichert ist.

Fahrsicherheitstraining kann helfen

Fahranfänger haben zudem die Option an einem Fahrsicherheitstraining teilzunehmen. In diesem erhalten sie ein Zertifikat, was ihnen bestätigt, dass sie eine umsichtige Fahrweise an den Tag legen. Dieses positiv beurteilte Fahrverhalten nehmen Versicherungsgesellschaften auch häufig zum Anlass, den Autofahrer in die Schadenfreiheitsklasse ½ oder höher einzuteilen. Eine weitere Möglichkeit, die von Fahranfängern genutzt werden sollte bezieht sich auf den Autokauf. Hier sollte in besonderem Maße auf die Typklasse des Fahrzeugs geachtet werden. Wird diese niedrig gewählt, bestehen ebenfalls gute Chancen, um einen günstigen Versicherungstarif in Anspruch zu nehmen.

Zu guter Letzt sind Besitzer des ersten Autos gut beraten, wenn sie nicht wahllos einen Versicherungsvertrag unterschreiben. Es sollte nicht nur von einer unabhängigen und kompetenten Beratung Gebrauch gemacht, sondern auch ein Versicherungsvergleich, unter Berücksichtigung von Leistungen und Tarifen durchgeführt werden, um die bestmögliche und vor allem eine günstige Police zu finden.