Was ist Wajam: Informationen und Tipps zum sicheren Entfernen

Bei Wajam handelt es sich um eine Browser-Erweiterung, die vorrangig von Kriminellen genutzt wird. Daher gilt Wajam auch als unerwünschtes und schadhaftes Programm. Doch was ist Wajam? Die Anwendung Wajam präsentiert sich als soziale Suchmaschine und kann auf Wajam.com heruntergeladen werden. Davon ist allerdings abzuraten, denn kürzlich wurde herausgefunden, dass sich die Anwendung auch selbst auf dem Computer des Nutzers installiert.Normaler Weise geschieht das immer dann, wenn der Nutzer ein anderes Programm aus dem Internet herunterlädt.

Die soziale Suchmaschine kann mit den Browsern Internet Explorer, Mozilla Firefox und Google Chrome genutzt werden. Auch wenn sich Wajam attraktiv präsentiert und dem Nutzer scheinbar sinnvolle Funktionen bietet, ist das Programm nicht wirklich sicher. So werden von Wajam Daten über die Browsing-Aktivitäten im Internet gesammelt. Schlimmer ist jedoch, dass Wajam diese Daten an Dritte verkauft und diese Vorgehensweise ist illegal.

Wajam sicher vom Computer entfernen

Wajam ist eigentlich ein Parasit, der sich auf dem Computer des Nutzers einnistet und eigenständig Veränderungen vornimmt. Wer Wajam entfernen möchte, der öffnet zunächst die Systemsteuerung auf seinem Computer. Anschließend muss der Menüpunkt „Programme deinstallieren“ angeklickt werden. Dort kann die schädliche Malware dann gelöscht werden.

Um Wajam deinstallieren zu können, sollten allerdings auch die Browser-Erweiterungen in den jeweiligen Internetbrowsern entfernt werden. Sollte Wajam bei den Browser-Erweiterungen nicht auftauchen, sollte eine Anti-Malware-Software angewendet werden. Der Computer wird mit einer Software wie Spyhunter vollständig gescannt. Anschließend ist es gegebenenfalls notwendig in den einzelnen Browsern die Einstellungen, wie etwa die gewünschte Startseite wieder zurückzusetzen. Die vermeintliche Suchmaschine Wajam sollte also erst gar nicht installiert werden.

Browser-Einstellungen

Hat sich der Parasit erst einmal auf dem Computer eingenistet, lässt er sich zwar wieder entfernen, er greift jedoch nicht nur die Browser-Einstellungen an, sondern kann auch andere wichtige Systemdateien eigenständig verändern. Auf eine ausgereifte Anti-Malware-Software sollte daher keineswegs verzichtet werden. Mit dieser sollte das System regelmäßig auf unerwünschte Veränderungen kontrolliert werden.