Zum Inhalt springen

Sprachliche Mittel Liste – Bedeutung & Beispiele

    Im Deutsch-Unterricht wird man oft mit der Analyse konfrontiert. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine mündliche, also rhetorische oder um eine inhaltliche Textanalyse handelt. Immer trifft man dabei auf verschiedene sprachliche Mittel, deren Bedeutung man kennen sollte, um in diesem Unterrichtsfach zu bestehen. Die folgende Auflistung soll auf einige immer wiederkehrende sprachliche Mittel eingehen. Natürlich erhebt die Liste der hier vorgestellten sprachlichen Mittel keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

    Wichtigste Sprachliche Mittel + Liste

     

    Akkumulation

    Eine Anhäufung von verschiedenen Worten, welche alle unter einem Oberbegriff fallen. Sie werden aber einzeln aufgezählt, um eine gewisse Wirkung zu erzielen und zu zeigen, welche Vielfalt es gibt. Akkumulationen können aus unterschiedlichen Wortarten bestehen und sind meistens sehr wirkungsvoll, da sie eine geballte Ladung an Informationen liefern.




    Akkumulationen sind besonders in der Lyrik sehr beliebt und werden oft eingesetzt, um eine bestimmte Atmosphäre zu schaffen.

    Ein Akkumulationsbeispiel aus Goethes Ballade „Der Zauberlehrling“:

    „Zu rufen, zu flehen, die Elemente

    Mit Macht und mit Geist in Bann zu halten!

    Der Äther bewegt sich und webet und wirbelt…“

    In diesem Akkumulationsbeispiel werden die Worte „rufen“, „flehen“ und „halten“ verwendet, um den Leser in das Geschehen hineinzuversetzen. Durch die Akkumulation der Wörter wird eine bestimmte Spannung aufgebaut, die das Gedicht lebendig und interessant macht.

    Akkumulationen können aber auch eingesetzt werden, um bestimmte Wörter oder Begriffe zu betonen. Durch die Wiederholung wird dem Leser oder Hörer klar gemacht, worauf es ankommt.

    Ein Akkumulationsbeispiel aus Schillers Ballade „Die Kraniche des Ibykus“:

    „Siehe, das ist die Tat, die nicht vergeht!

    Sie lebt in Liedern fort und Epen,

    Und jedem Helden frommet sich ein Recht,

    Das zu tun.“

    In diesem Akkumulationsbeispiel werden die Wörter „That“ und „Tat“ betont. Durch die Wiederholung des Wortes „Tat“ wird dem Leser klargemacht, dass es sich hier um eine besondere Tat handelt, die nicht in Vergessenheit geraten soll.

     

    Allegorie:

    Eine Art Vergleich oder Symbol (beides einzelne Stilmittel), in der eine Figur oder ein Bild für etwas anderes steht. Beispielsweise steht der Sensenmann für den Tod.

    Allergien können in der Literatur eingesetzt werden, um bestimmte Themen anzusprechen, ohne dass diese direkt benannt werden. Allegorien sind meist sehr aussagekräftig und können dem Leser oder Hörer ein bestimmtes Bild vermitteln. Allegorien werden oft in Gedichten und Balladen eingesetzt, da sie dort besonders gut zur Geltung kommen.

    Ein Allegorie-Beispiel aus Schillers Ballade „Die Kraniche des Ibykus“:

    „Und treuer noch als jede Eheband

    Steht dir die Freundschaft zu.

    Doch wehe! Mahnt sie nicht dein schlechtes Gewissen,

    Wenn eine That gethan ist, die nicht vergeht?“

    In diesem Allegorie-Beispiel wird das Bild der Freundschaft verwendet, um den Leser an die Pflichten zu erinnern, die ein Freund gegenüber seinem Freund hat. Allegorien können aber auch einfach nur verwendet werden, um eine bestimmte Stimmung oder Atmosphäre zu schaffen.

    Ein Allegorie-Beispiel aus Goethes Ballade „Der Zauberlehrling“:

    „Und treuer noch als jede Eheband

    Steht dir die Freundschaft zu.

    Doch wehe! Mahnt sie nicht dein schlechtes Gewissen,

    Wenn eine That gethan ist, die nicht vergeht?“

    In diesem Allegorien-Beispiel wird das Bild der Freundschaft verwendet, um den Leser an die Pflichten zu erinnern, die ein Freund gegenüber seinem Freund hat. Allegorien können aber auch einfach nur verwendet werden, um eine bestimmte Stimmung oder Atmosphäre zu schaffen.

    Allegorien sind besonders in der Lyrik sehr beliebt und werden oft eingesetzt, um eine bestimmte Atmosphäre zu schaffen. Allegorien können dem Leser oder Hörer ein bestimmtes Bild vermitteln und sind meist sehr aussagekräftig. Allegorien werden oft in Gedichten und Balladen eingesetzt, da sie dort besonders gut zur Geltung kommen. Allegorien können aber auch einfach nur verwendet werden, um eine bestimmte Stimmung oder Atmosphäre zu schaffen.

    Alliteration

    Die Alliteration ist ein sehr beliebtes Mittel in der Literatur, da sie dem Lesenden oder Hörenden einen bestimmten Rhythmus vorgibt und die Wörter in den Vordergrund stellt. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist das Gedicht „Der Mond ist aufgegangen“ von Matthias Claudius.

    Alliteration Beispiele

    „Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sterne prangen am Himmelszelt; es ruhen die Wälder, es schweigen die Felder, alle Schlafenden sind wach.“

    Anadiplose

    Die Anadiplose ist die Wiederholung des letzten Satzes oder Wortes zu Beginn eines darauffolgenden Satzes respektive Verses, wodurch einzelne Elemente hervorgehoben und verstärkt werden können.

    Anadiplose Beispiel

    Messias, Friedrich Gottlieb Klopstock

    Weinet um mich, ihr Kinder des Lichts! er liebt mich nicht wieder, / Ewig nicht wieder: ach, weinet um mich!

    Anapher

    Die Anapher ist eine Wiederholung von Wörtern am Anfang mehrerer Verse oder Sätze. Durch die Wiederholung wird der Lesende oder Hörende auf das Thema des jeweiligen Abschnitts hingeführt.

    Anapher Beispiel:

    „Morgen, morgen, nur nicht heute! sagen alle faulen Leute. / Morgen, morgen! kommt doch allezeit.“

    (Aus „Wilhelm Meister’s Lehrjahre“ von Johann Wolfgang Goethe)

    Antithese

    Die Antithese ist ein Gegensatz, der durch Worte, Begriffe oder Sätze hervorgehoben wird. Sie kann zwei unterschiedliche Bedeutungen haben: Einerseits können zwei Wörter, Begriffe oder Sätze einander gegenübergestellt werden und dadurch verstärkt werden (z.B. „groß – klein“). Andererseits können sich die beiden Elemente im Sinn widersprechen (z.B. „gut – böse“).

    Antithese Beispiele

    „Der Mensch ist ein vernünftiges Wesen, das unvernünftige Dinge tun muss, um seine Vernunft zu bewahren.“

    (Albert Camus)

    „Es ist besser, einzig zu sein und zu glauben, was man glaubt, als mit vielen anderen falsch zu liegen.“

    (Demokrit)

    „Das Böse ist immer das Böse, das Gute ist immer das Gute; / doch das, was das Böse vom Guten unterscheidet, ist die Wahl.“

    Chiasmus

    ist eine Redewendung, die einen umgekehrten Parallelismus in der Grammatik oder Bedeutung verwendet. Mit anderen Worten: Die zweite Hälfte eines Chiasmus ist strukturell umgekehrt als die erste Hälfte.

    Chiasmus Beispiele

    Zum Beispiel ist „Er sagte, was ich sagte“ ein Chiasmus, weil er die Reihenfolge von Verb und direktem Objekt umkehrt („Ich sagte, was er sagte“)

    Der Chiasmus kann für einen ernsten oder humorvollen Effekt verwendet werden

    Hier sind einige Beispiele für Chiasmen

    – Taten sprechen lauter als Worte

    – Frage nicht, was dein Land für dich tun kann; frage, was du für dein Land tun kannst

    – Ich bin kein Gauner, wir müssen lernen, als Brüder zusammenzuleben oder als Narren unterzugehen

    – Auge um Auge, Zahn um Zahn

    Der Chiasmus wird in der Literatur und Poesie häufig verwendet, um ein Gleichgewicht oder einen Rhythmus zu schaffen. Achten Sie bei den folgenden Beispielen darauf, wie der Chiasmus eine gewisse Symmetrie oder einen poetischen Effekt erzeugt-Irren ist menschlich, Vergeben göttlich

    – Nette Jungs kommen zuletzt

    – Sie verkauft Muscheln am Meeresstrand

    Der Chiasmus kann zwar ein sehr wirksames Mittel sein, aber man sollte ihn nicht überstrapazieren. Wie jede andere Redewendung kann zu viel Chiasmus Ihren Text gezwungen oder gekünstelt klingen. Verwenden Sie den Chiasmus nur sparsam und nur dann, wenn er zur Gesamtwirkung beiträgt, die Sie erzielen wollen. Richtig eingesetzt, kann ein Chiasmus ein wirkungsvolles Mittel sein, um Betonung, Ausgewogenheit oder Rhythmus in Ihren Text zu bringen.

    Ellipse

    Ellipse ist ein Stilmittel, das in einem Text verwendet werden kann, um Spannung zu erzeugen, ein Geheimnis zu lüften oder den Text einfach interessanter zu machen. Sie entsteht, wenn ein Autor ein oder mehrere Wörter in einem Satz auslässt, meist um einen dramatischen Effekt zu erzielen

    Ellipse Beispiele

    Hier einige Beispiele, wie eine Ellipse eingesetzt werden kann in einem Text:

    Der Mörder wurde nie gefasst … oder doch?

    Ich bin mir nicht sicher, was ich tun soll…

    Sie ist meine beste Freundin, aber ich weiß nicht, ob ich ihr vertrauen kann

    Eine Ellipse kann auch verwendet werden, um das Gefühl zu erwecken, dass etwas unerledigt oder unausgesprochen geblieben ist. Zum Beispiel:

    Ich wollte ihr sagen, wie ich mich fühle, aber ich fand nicht die richtigen Worte…

    Ich wünschte, ich hätte es ihm schon früher gesagt… bevor es zu spät war

    Euphemismus

    Euphemismen werden zwar oft verwendet, um schwierige oder unangenehme Themen zu beschönigen, sie können aber auch dazu dienen, eine Situation mit Humor oder Leichtigkeit zu versehen.

    Euphemismus Beispiele

    Zum Beispiel könnte jemand sein Auto als seine „Fahrt“ bezeichnen oder ihr „Räderwerk“

    Gängige Beispiele für Euphemismen sind „vergehen“ anstelle von „sterben“, „Badezimmer“ statt „Toilette“, oder „schlafen mit“ statt „Sex haben mit“.

     

    Euphemismen finden sich in allen Bereichen des Lebens, von der alltäglichen Konversation bis hin zu Werbung und Politik. In manchen Fällen wird ein Euphemismus so häufig verwendet, dass er den ursprünglichen Begriff vollständig ersetzt. Dies wird als semantische Veränderung bezeichnet.

    Wenn Sie also das nächste Mal ein unangenehmes Gespräch vermeiden oder einen etwas Humor, versuchen Sie es mit einem Euphemismus!

    Hyperbel

    Hyperbel ist eine Redewendung, die Übertreibung zur Betonung oder für den Effekt verwendet. Es geht darum, etwas größer, besser, wichtiger oder dramatischer erscheinen zu lassen, als es tatsächlich ist. Mit anderen Worten: Übertreibung wird verwendet, um einem Text oder einer Rede „Punch“ zu verleihen

    Hyperbel Beispiele

    Übertreibungen können für gute oder schlechte Zwecke verwendet werden. Für sie könnten zum Beispiel sagen: „Ich bin so hungrig, ich könnte ein Pferd essen“, um zu betonen, wie hungrig Sie sind. Andererseits könnte jemand sagen: „Das Auto ist so langsam, als würde man der Farbe beim Trocknen zusehen“, um zu betonen, wie unbeeindruckt er von dem Fahrzeug ist

    Übertreibungen können wirksam sein, wenn sie sparsam eingesetzt werden. Wenn aber alles eine Übertreibung ist, dann ist nichts eine Übertreibung. Seien Sie also vorsichtig mit Übertreibungen und achten Sie darauf, wie Ihr Publikum darauf reagieren könnte.

    Hypotaxe & Parataxe

    Hypotaxe und Parataxe sind zwei gängige Methoden zur Gliederung von Informationen in Texten. Die Hypotaxe ist eine komplexere Art, Ideen zu ordnen, während die Parataxe eine einfachere Methode ist. Im Allgemeinen ist hypotaktisches Schreiben formeller und schwieriger zu lesen, während parataktisches Schreiben informeller und leichter zu lesen ist.

    Es gibt viele verschiedene Arten von rhetorische Medien gibt es viele, aber die beiden häufigsten sind gedruckt und digital. Zu den Printmedien gehören Bücher, Zeitungen und Zeitschriften. Zu den digitalen Medien gehören Websites, Blogs und soziale Medien.

    Sowohl Printmedien als auch digitale Medien haben ihre eigenen Stärken und Schwächen. So sind Printmedien dauerhafter und lassen sich nach ihrer Veröffentlichung nur schwer ändern,während digitale Medien flexibler sind und leicht aktualisiert werden können.

    Digitale Medien werden oft als die modernere und beliebtere Wahl angesehen, aber Printmedien haben immer noch ihren Platz in der Welt. Es ist wichtig, die Stärken und Schwächen beider Medien zu kennen, bevor man sich entscheidet, welches Medium man für seine eigenen Zwecke nutzen möchte.

     

    Inversion

    Umgekehrte Psychologie ist das rhetorische Mittel des 21. Jahrhunderts. Wenn Sie verstehen, wie sie funktioniert, können Sie sie in allen Bereichen von Beziehungen bis hin zum Marketing zu Ihrem Vorteil nutzen

    Umgekehrte Psychologie basiert auf der Idee, eine Situation umzukehren. Mit anderen Worten: Sie tun das Gegenteil von dem, was jemand von Ihnen erwartetum sie dazu zu bringen, das zu tun, was Sie wollen.

    Inversion Beispiel

    Angenommen, Ihr Chef möchte, dass Sie länger arbeiten, um ein Projekt abzuschließen. Sie könnten umgekehrte Psychologie anwenden, indem Sie ihr sagen, dass Sie nicht länger bleiben werden, weil Sie schon etwas vorhaben. Das würde sie glauben lassen, dass Sie die Arbeit nicht machen wollen und sie lässt Sie vielleicht früher gehen .

    Umgekehrte Psychologie kann ein nützliches Instrument sein, aber es ist wichtig, sie sparsam einzusetzen. Wenn man sie zu oft einsetzt, werden die Leute sie durchschauen und sie verliert ihre Wirkung.

    Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie umgekehrte Psychologie zu Ihrem Vorteil eingesetzt werden kann. Sie kann auch in Beziehungen, im Marketing und vielem mehr eingesetzt werden. Wenn Sie verstehen, wie sie funktioniert, können Sie sie in vielen verschiedenen Bereichen Ihres Lebens zu Ihrem Vorteil nutzen

    Da haben Sie es also: eine kurze Einführung in die umgekehrte Psychologie. Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, schauen Sie sich die folgenden Ressourcen an

     

    Ressourcen:

    -Wie Sie die umgekehrte Psychologie in Ihrer Beziehung nutzen können

    -Die Psychologie der Überredung: Wie Sie Menschen dazu bringen, das zu tun, was Sie wollen

    -Umgekehrte Psychologie im Marketing: Wie Sie aus einem Nein ein Ja machen

    Ironie

    Ironie Stilmittel wörter zu verwenden, die das Gegenteil von dem sind, was man eigentlich meint. In manchen Fällen kann dies für einen komödiantischen Effekt genutzt werden, aber häufiger wird es verwendet, um einen ernsthaften Standpunkt zu vertreten.

    Sarkasmus ist eine Form der Ironie, die oft verwendet wird, um eine spöttische oder sarkastische Bemerkung zu machen.

    Ironie Beispiel

    Wenn zum Beispiel jemand sagt: „Das ist einfach großartig“mit sarkastischer Stimme, drücken sie ihren Unmut mit Sarkasmus aus.

    Übertreibung ist eine weitere Form der Ironie, bei der die Wirkung durch Übertreibung erzielt wird. Wenn jemand zum Beispiel sagt: „Ich bin so hungrig, ich könnte ein Pferd essen“ Damit will er nicht sagen, dass er ein Pferd essen würde, sondern er übertreibt seinen Hunger, um eine Aussage zu treffen.

    Untertreibung ist das Gegenteil von Übertreibung und wird verwendet, um eine Sache herunterzuspielen. Wenn jemand zum Beispiel sagt: „Ich bin gar nicht so müde“, versucht er, seine Müdigkeit herunterzuspielen.

    Übertreibung ist eine extreme Form der Übertreibung, die oft für komödiantische oder dramatische Effekte verwendet wird. Wenn zum Beispiel jemandwenn jemand sagt: „Ich bin so müde, ich könnte sterben“, dann meint er damit nicht, dass er tatsächlich sterben wird, sondern er übertreibt seine Müdigkeit, um den Effekt zu erzielen.

    Die Verwendung von Ironie, Sarkasmus, Übertreibung und Untertreibung kann eine großartige Möglichkeit sein, Ihren Standpunkt auf eine interessante und effektive Art und Weise darzustellen. Achten Sie nur darauf, dass Sie nicht übertreiben.

     

    Klimax

    Das rhetorische Medium ist das Mittel, mit dem eine Botschaft vermittelt wird. Es kann verbal, schriftlich oder nonverbal sein. Das Medium beeinflusst die Botschaft, indem es ihren Inhalt und ihre Form formt

    Die Wahl des Mediums wird durch den Zweck der Kommunikation und das Publikum bestimmt. Eine Rede vor einer großen Gruppe ist zum Beispiel anders als einegespräch mit einem Freund. Das Medium beeinflusst auch die Art und Weise, wie die Nachricht aufgenommen wird. Eine gesprochene Nachricht wird anders gehört als eine geschriebene Nachricht.

    Das Medium kann auch die Interpretation der Nachricht beeinflussen. Zum Beispiel kann die Körpersprache eine Bedeutung vermitteln, die über die gesprochenen Worte hinausgeht.

    Bei der Wahl eines rhetorischen Mediums ist es wichtig, sowohl diedie Botschaft und das Publikum. Die falsche Wahl kann dazu führen, dass die Botschaft verzerrt oder missverstanden wird.

    Das Wichtigste ist, sich daran zu erinnern, dass das Medium nur ein Werkzeug ist, um die Botschaft zu vermitteln. Es ist nicht die Botschaft selbst. Der Schwerpunkt sollte immer auf dem Zweck der Kommunikation liegen und darauf, wie dieser am besten erreicht werden kann. In diesem Sinne gibt esunendlich viele Möglichkeiten, wie man effektiv kommunizieren kann.

    Lautmalerei / Onomatopoesie

    ist die Verwendung von Wörtern, die so klingen wie das, was sie bedeuten. Zum Beispiel „summen“, „zischen“ und „piepsen“ Dies kann eine gute Möglichkeit sein, Ihren Text interessanter zu gestalten und zu betonen.

    Lyrisches Ich

    ist die Verwendung von Pronomen der ersten Person in einem Gedicht oder Lied. Dies kann eine persönlichere Verbindung zwischen dem Text und dem Leser herstellen (Wird oft verwendet, in Gedichten mit einem “ich”).

    Metapher

    Metaper ist eine Redewendung, die eine Sache benutzt, um eine andere darzustellen. Zum Beispiel: „Die Welt ist eine Bühne“ Dies kann eine großartige Möglichkeit sein, Kreativität und Interesse in Ihren Text zu bringen. Metapher Beispiele – Hier 

    Neologismus

    Ein Neologismus ist ein neues Wort oder eine neue Phrase. Zum Beispiel „selfie“ und „tweet“. Dies kann eine gute Möglichkeit sein, Ihren Text kreativ und interessant zu gestalten. Beispiele für Neologismen – hier

    Oxymoron

    Ein Oxymoron besteht aus zwei Wörtern, die sich gegenseitig widersprechen. Zum Beispiel: „jumbo shrimp“ und „ohrenbetäubende Stille“ Dies kann eine gute Möglichkeit sein, Ihren Text interessant und humorvoll zu gestalten.

    Palindrom

    Ein Palindrom ist ein Wort, ein Satz, eine Zahl oder eine andere Abfolge von Einheiten, die in beiden Richtungen auf die gleiche Weise gelesen werden können, im Allgemeinen, wenn sie durch Kommata getrennt werden. Beispiele sind „Ein Mann, ein Plan, ein Kanal: Panama“ und „Rennwagen“. Palindrome in Satzlänge können geschrieben werden, wenn folgende Bedingungen erfüllt sindDer erste Buchstabe des ersten Wortes ist derselbe wie der letzte Buchstabe des letzten Wortes.

    Der zweite Buchstabe des ersten Wortes ist derselbe wie der vorletzte Buchstabe des letzten Wortes. Dieses Muster wird fortgesetzt, bis alle Buchstaben übereinstimmen.

    Palindrom Beispiele

    „War es ein Auto oder eine Katze, die ich gesehen habe?“

    „Nein, es war eine Fledermaus.“

    „Ein Mann, ein Plan, ein Kanal: Panama“

    „Madam, ich bin Adam.“

    Ein weiteres Beispiel ist das Wort „redivider“, das vorwärts und rückwärts gleich ausgesprochen wird

    Das Wort „Radar“ rückwärts buchstabiertist „Radar“

    Das Wort „level“ rückwärts buchstabiert ist „level“

    Parallelismus

    Prallelismus ist eine Redewendung, bei der ähnliche Sätze nacheinander wiederholt werden, in der Regel zur Betonung oder für einen rhetorischen Effekt. In der Rhetorik wird der Parallelismus verwendet, um Argumente zu strukturieren und ein Gleichgewicht herzustellen.

    Parallelität kann durch die Verwendung grammatikalischer Strukturen, klanglicher Mittel oder des Wortschatzes erreicht werden. Durch die Wiederholung bestimmter Wörter oder Phrasen können Schriftsteller eineein Gefühl für Rhythmus und Einheit, das ihr Argument oder ihre Botschaft stärkt.

    Parallelismus wird oft in politischen Reden verwendet, um ein Gefühl von Ordnung und Gerechtigkeit zu schaffen.

    Parallelismus Beispiele

    In Martin Luther Kings Rede „Ich habe einen Traum“ beispielsweise wird der Parallelismus verwendet, um eine starke Wirkung zu erzielen:

    In ähnlicher Weise nutzte Barack Obama in seiner Antrittsrede den Parallelismus, um sein Engagement für den Wandel zu unterstreichen:

    „Wir werden der Wissenschaft ihren rechtmäßigen Platz zurückgeben und die Wunder der Technologie nutzen, um die Qualität der Gesundheitsversorgung zu verbessern und ihre Kosten zu senken. Wir werden die Sonne, den Wind und die Erde nutzen, um unsere Autos zu betreiben und unsere Fabriken zu versorgen. Und wir werden das alles tun, ohne dass es uns die Welt kostet.“

    Parenthese

    Parenthese werden häufig verwendet, um zusätzliche Informationen einzufügen, die für den Leser hilfreich sein könnten, aber für die Argumentation nicht unbedingt notwendig sind. In akademischen Texten kann ein übermäßiger Gebrauch von Klammern jedoch dazu führen, dass ein Aufsatz unzusammenhängend und abgehackt wirkt. Wenn jeder zweite Satz in Klammern gesetzt zu sein scheint, stört das dieden Fluss der Argumentation und macht sie schwer nachvollziehbar. Verwenden Sie Klammern daher nur sparsam und nur, wenn es unbedingt notwendig ist.

    Wenn Sie feststellen, dass Sie in Ihrem Text übermäßig viele Klammern verwenden, versuchen Sie, Ihre Sätze so umzuformulieren, dass die Informationen reibungsloser in den Text integriert werden. In vielen Fällen können die Informationen in Klammern in den Satz integriert werden, ohne dassdie Bedeutung des Satzes zu verändern. Zum Beispiel,

    Der Dichter verwendet (Reim, Metrum und Strophe), um eine angenehme Wirkung auf den Leser zu erzielen.

    Personifikation

    durch die unbelebte Objekte oder Konzepte als menschliche Wesen dargestellt werden

    Sie wird oft verwendet, um eine emotionale Reaktion hervorzurufen oder ein Bild zu malen, das für den Leser leichter zu visualisieren und zu verstehen ist. Personifikationen finden sich in der Poesie, Literatur, in Liedern und sogar in der Werbung.

    Personifikation Beispiel

    Eines der berühmtesten Beispiele für die Personifizierung stammt von Robert Frostin seinem Gedicht „The Road Not Taken“

    Als er vor einer Weggabelung steht, muss der Sprecher in Frosts Gedicht eine Entscheidung treffen, und er personifiziert den Weg, den er nicht genommen hat, mit den Worten: „It made all the difference“

    Dieses Beispiel zeigt, wie die Personifizierung verwendet werden kann, um ein Bild zu schaffen, das für den Leser leichter nachvollziehbar ist.

    Die Personifizierung wird oft verwendet, um beim Leser eine emotionale Reaktion hervorzurufen. In Frosts Gedicht personifiziert der Sprecher den nicht eingeschlagenen Weg, was ein Gefühl der Sehnsucht und des Bedauerns hervorruft. Indem Frost die Straße als menschliches Wesen darstellt, macht er es dem Leser leichter, die Gefühle des Sprechers zu verstehen.

    Die rhetorische Frage

    Die rhetorische Frage ist ein besonders häufig auftretendes Stilmittel im Deutsch-Unterricht. Es handelt sich dabei nicht um eine Frage im klassischen Sinne. Vielmehr dient eine rhetorische Frage nur zur Verdeutlichung des Sachverhalts. Eine Antwort muss in der Regel darauf nicht gegeben werden. Der Gefragte antwortet also nicht, da die Antwort bereits vorher klar ist oder weil die Frage einfach so unmöglich ist, dass sie gar nicht beantwortet werden kann oder muss. Ein Beispiel hierfür wäre: „Wie viele Menschen müssen noch sterben?“

    Reimform

    Reimform das Gedicht unterliegt, wie alle poetischen Formen, bestimmten Regeln. Um ein erfolgreiches Gedicht zu schaffen, muss sich der Dichter dieser Regeln bewusst sein und sie zu seinem Vorteil nutzen.

    Einer der wichtigsten Aspekte der Reimform ist die Wahl des Mediums. Das Medium ist die Art des Gedichts, das Sie schreiben, und es kann einen großenden Unterschied, wie Ihr Gedicht klingt und wie wirkungsvoll es ist.

    Symbol

    Symbol werden oft in Texten verwendet, um die Bedeutung des Textes zu vertiefen. In „Der große Gatsby“ verwendet Fitzgerald Symbole, um verschiedene Themen des Buches darzustellen. Das grüne Licht auf Daisys Anlegestelle symbolisiert zum Beispiel Gatsbys Hoffnung und Sehnsucht nach ihr. Das Tal der Asche steht für den moralischen Verfall der Gesellschaft.

    Vergleich

    Schaffung einer Parallelen zwischen zwei Dingen oder Aussagen,in der Regel mit der Absicht zu zeigen, wie ähnlich sie sich sind, wird als Vergleich bezeichnet. Diese Technik wird häufig verwendet, um ein Argument nachvollziehbarer oder leichter verständlich zu machen. In vielen Fällen werden Vergleiche zwischen zwei ungleichen Dingen angestellt, um eine bestimmte Eigenschaft eines der beiden hervorzuheben: Oft werden diese Worte verwendet : “wie” oder “als”.

    Zum Beispiel könnte jemand sagen: „Du bist stur wie ein Maultier“, um auf die Unnachgiebigkeit des anderen hinzuweisen. In diesem Fall wird der Vergleich verwendet, um eine negative Eigenschaft hervorzuheben. Auf der anderen Seite könnte jemand sagen: „Sie schwimmt wie ein Fisch“, um die Schwimmfähigkeiten der anderen Person zu loben.