Richtig heizen im Winter – Richtig lüften und heizen im Winter

Wenn der Winter ins Haus steht, ergreifen viele Menschen die Flucht und begeben sich in wärmere Gefilde. Das ist jedoch nicht immer möglich. Frieren möchte trotzdem niemand. Wer seine eigenen vier Wände richtig heizt, der muss das auch nicht. Wie dabei noch jede Menge Geld gespart werden kann, erläutert der folgende Artikel.

Heizkosten am richtigen Ende sparen

Ganz gleich, ob das eigene Zuhause mit Kohle und Holz, Gas oder über eine Zentralheizung mit Wärme versorgt wird. Die Heizkosten machen in jedem Winter aufs Neue einen großen Teil der Unkosten aus. Wer jedoch seine Heizung erst gar nicht anschaltet oder nur auf kleiner Stufe lässt, der spart wahrlich am falschen Ende. Zum einen gibt es viele Möglichkeiten, wie beim Heizen eine sparsame Vorgehensweise an den Tag gelegt werden kann und zum anderen könnte die eigene Gesundheit bei kalten Wänden merklich leiden.

Die Temperatur der Heizung richtig einstellen

Nicht immer bedarf es gleich der Investition in eine neue Wärmedämmung oder entsprechende Fenster, um am Jahresende Heizkosten einzusparen. Wer über einen Heizkörper verfügt, der sollte sich dessen Temperatur einmal genauer ansehen. Jeder sollte sich also fragen, wie warm er es in einem Raum braucht. Dabei sollten die in die meisten Heizkörper integrierten Thermostate genutzt werden, um Tag- und Nachttemperatur getrennt voneinander einzustellen. Zu beachten ist, dass beide Werte nicht mehr als drei Grad voneinander entfernt liegen sollten. Experten raten zu einer gesunden Raumtemperatur, welche am Tag in den Räumlichkeiten etwa 21 Grad und während der Schlafenszeit etwa 18 Grad betragen sollte. Auch muss in Räumen, die nur zu bestimmten Tageszeiten genutzt werden, nicht 24 Stunden mollig warm sein.

Der Heizkörper sollte freigehalten werden

Hohe Heizkosten entstehen auch, wenn der Heizkörper im Winter nicht freigehalten wird. Stehen Gegenstände davor oder werden Dinge zum Trocknen darauf gelagert, dann muss der Heizkörper weitaus mehr arbeiten, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. Damit dies nicht passiert, sind die Fugen im Winter abzudichten und der Heizkörper freizuhalten. Die Wärmeabgabe des Heizkörpers wird beispielsweise durch lange Vorhänge an den Fenstern, ein Sofa oder ein Regal davor verhindert oder zumindest erschwert. Undichte Fenster, aus denen Zugluft entweichen kann, entzieht dem Raum nicht nur die Wärmeversorgung, sondern dem Heizenden irgendwann auch das Geld aus der Tasche.